Sonntag, 22. Oktober 2017

Home

Heißer Lifestyle-Trend: Kurkuma erobert neue Zielgruppen

Heißer Lifestyle-Trend: Kurkuma! (Foto: SternLife)Ein heißer Trend erobert zurzeit die Coffee-Shops: Kurkuma Latte. Die „goldene Milch“, wie das Getränk auch genannt wird, sorgt für den perfekten Start in den Tag. Grund hierfür sind die positiven Wirkungen von Kurkuma. Die asiatische Powerknolle, die auch als Gelbwurz bekannt ist, wird bereits seit mehr als tausend Jahren in der fernöstlichen Medizin eingesetzt. In Europa war die Heilpflanze bislang vor allem als Gewürz bekannt, genauer gesagt als Hauptbestandteil von Currypulver. Inzwischen haben aber verschiedene Studien die gesundheitsfördernde Wirkung des wichtigsten Inhaltsstoffes Curcumin nachgewiesen. Dieser wirkt antioxidativ und entzündungshemmend. Er kurbelt den Stoffwechsel an und kann beim Abnehmen unterstützen. Jüngeren Studien zufolge soll Curcumin auch vor Krebs und Alzheimer schützen.

Kein Wunder, dass Kurkuma so gefragt ist. SternLife setzt nun das Gelbwurzpulver abverkaufsstark in Szene. Anbieter von Lifestyle-, Gesundheits-, Fitness- und Sportlernahrung können mit den Neuheiten ihr Portfolio um trendige Kurkuma-Produkte ergänzen.

Kurkuma Latte für unterschiedliche Zielgruppen

Ein besonderer Drink für Sportler und Fitnessorientierte ist der Kurkuma Latte mit Protein. Mit seinem hohen Eiweißgehalt von 71 Prozent unterstützt er den Trainingseffekt. Als Proteinquellen dienen Molkenproteinkonzentrat und -isolat. Das Getränk mit feiner Vanille-Note lässt sich mit Wasser, Milch oder pflanzlichen Milchersatzprodukten zubereiten. Die praktische Portionsgröße von 20g Pulver wird einfach in 200ml warme oder kalte Flüssigkeit gerührt.

Auch der neue, vegane Kurkuma Latte ist im Handumdrehen fertig. Das Instant-Pulver ist mit dem Ballaststoff Inulin angereichert. Da das Pulver weder Zucker noch Süßungsmittel enthält, kann es individuell mit Agavenzucker und Ähnlichem gesüßt werden. Das Pulver eignet sich auch sehr gut zum Verfeinern von pflanzlichen Joghurt- und Quark-Alternativen. Ebenso wie der Proteinshake enthält der vegane Lifestyle-Drink neben Kurkuma auch Zimt, Ingwer und Pfeffer zur Unterstützung des Stoffwechsels.

19.10.2017

 
Äpfel verzweifelt gesucht!

Lohnmostaktion „Da Most Du Hin“ von beckers bester. (Foto: beckers bester)Dramatische Ernteausfälle  - ein Katastrophenjahr! Allein bei Äpfeln und Kirschen beklagen die deutschen Obstbauern einen Ernteausfall von teilweise über 60 Prozent.

Der Grund des historisch schlechten Ertrags sind Wetterkapriolen: Ein überdurchschnittlich warmer März begünstigte eine frühe Blüte der Obstbäume. Doch der starke Nachtfrost im April zerstörte die meisten Blüten. Zudem setzten Dauerregen und Hitzewellen ihnen zu.

Zusätzlich verschärft wird die Apfelknappheit dadurch, dass der Spätfrost nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa starke Ernteausfälle verursachte.

Umso wichtiger, dass das wenige vorhandene Obst auch genutzt wird und nicht am Baum oder am Boden verdirbt. Auch dazu dient die Lohnmostaktion „Da Most Du Hin“ von beckers bester, die von beckers bester seit Jahrzehnten – alljährlich zur Erntezeit - durchgeführt wird:

Jeden Montag, Mittwoch und Freitag von 8 Uhr bis 12 Uhr und von 13 Uhr bis 17 Uhr nimmt der Fruchtsafthersteller auf seinem Betriebsgelände am Baumesweg in Lütgenrode Äpfel von Privatpersonen und Landwirten entgegen - auf Grund der schlechten Erntesituation zum erhöhten Preis von 10 Euro pro 100 Kilogramm. Die Aktion läuft noch bis Freitag, den 10. November. Das angelieferte Obst muss ausgereift, sauber, gesund und frei von Fremdstoffen wie Holz, Steinen etc. sein.

Jeder, der in der angegebenen Zeit seine Äpfel vorbeibringt, hat auch die Chance, an einem Gewinnspiel teilzunehmen:  Zu gewinnen sind 10 beckers bester Genusskisten. Zudem erhält jeder Anlieferer pro zehn Kilo Äpfel eine Rabattmarke im Wert von 3,50 €, mit der Saft im Werksverkauf vergünstigt erworben werden kann.

Der Ernteausfall gepaart mit gleichbleibender Nachfrage und einem enormen Anstieg der Rohwarenkosten wird die gesamt Branche noch mehr unter Druck setzen und kann für mittelständische Unternehmen durchaus existenzbedrohende Ausmaße annehmen. Auch eine Preisangleichung ist nicht ausgeschlossen, sondern eher wahrscheinlich.

18.10.2017

 
Unabhängige Online-Börse „GetränkeIDEEN“

(Foto: GIGS)Am 23. Oktober wird mit der „Berliner Nacht der GetränkeIDEEN“ im CineStar am Potsdamer Platz die Online-Börse www.getraenkeideen.de freigeschaltet. Aus diesem Anlass sind 200 Gastronomen und Multiplikatoren eingeladen, sich den neuen Film über Charles Schumann, „Schumanns Bargespräche“, anzusehen. Danach geht es mit der Regisseurin und dem Hauptdarsteller ins GOLVET an die Bar.

Charles Schumann hat als Barkeeper viele neue Konzepte und innovative Ansätze zum Umgang mit Getränken entwickelt, von denen andere Gastronomen lernen können. Genau das will GetränkeIDEEN den Gastronomen ebenfalls bieten: Ideen und Anregungen, wie sie mit Drinks auf einfache Weise gutes Geld verdienen können. Dazu können sie mit einem Klick besondere Getränke und Aktionen der Getränkehersteller auswählen und mit den Lieferanten über die Konditionen verhandeln.

Ein weiterer Bestandteil von GetränkeIDEEN ist die Initiative GastroStolz. Sie ist eine Liebeserklärung an die Gastronomie. Kreative, selbstbewusste Statements wie „Rezeptverbesserer“ oder „Servicefee“ auf kostenlosen T-Shirts und Accessoires machen den Stolz der Gastronomen auf ihren Beruf für alle sichtbar.

Mehr Informationen über das neue Portal und die Initiative GastroStolz werden auf der „Berliner Nacht“ bekannt gegeben.

18.10.2017

 
Für alle, die wirklich was bewegen wollen

Studieninfotag der Hochschule Geisenheim am 11. November 2017

Wer die Geisenheimer Studiengänge, den Campus und die Lehrenden kennenlernen will, der ist beim Studieninfotag am Samstag, 11. November 2017, zwischen 10:00 und 16:00 Uhr richtig. (Hochschule Geisenheim)Die Hochschule Geisenheim ist mit ihrem Studienangebot und ihrer Forschungsarbeit rund um Natur, Pflanzen, Technik, Lebensmittel und Genuss fest in der Gesellschaft verankert. Studierende arbeiten gemeinsam mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler daran, Antworten für die Welt von morgen zu finden.

Wer die Geisenheimer Studiengänge, den Campus und die Lehrenden kennenlernen will, der ist beim Studieninfotag am Samstag, 11. November 2017, zwischen 10:00 und 16:00 Uhr richtig. Die Studiengangsleiterinnen und -leiter präsentieren die Studiengänge, Studierende sprechen in Vorträgen über ihre Erfahrungen in Projekten und Praktika. Schnuppervorlesungen, Führungen und individuelle Beratungen runden das Programm ab. Auch Langschläfer verpassen nichts: Am frühen Nachmittag geben die Verantwortlichen jeweils noch einmal eine kurze Einführung in die Bachelor-Studiengänge und stellen Zugangsvoraussetzungen und das Studienprogramm vor.

Die praxisnahe Ausbildung an der Hochschule Geisenheim rund um die Spezialkulturen im Wein- und Gartenbau oder in der Getränketechnologie genießt weltweit einen hervorragenden Ruf. Spannende Studiengänge entlang der gesamten Wertschöpfungskette ergänzen das Angebot: Logistik & Management Frischprodukte, Lebensmittelsicherheit und Internationale Weinwirtschaft. Ein weiterer inhaltlicher Schwerpunkt ist die Landschaftsarchitektur mit Freiraumplanung, Garten- und Landschaftsbau sowie Naturschutz.

18.10.2017

 
Gemeinsam für den Klimaschutz

Klima-Aktion 2017. (Foto: Hassia)Jeder Mehrweg-Kasten ist ein Gewinn für Klima und Umwelt: bis zum 28. Oktober 2017, können Verbraucher beim Kauf der Marke hassia einen aktiven Beitrag dafür leisten. Denn für jeden verkauften Mehrwegkasten der Traditionsmarke fließen im Aktionszeitraum von vier Wochen 0,12 € als finanzielle Hilfe direkt an PrimaKlima e. V. zur Aufforstung in ausgewählten Regionen.

Seit Beginn der Kooperation im Jahr 2008 wurden mit Hilfe der hassia Klima-Aktion in Deutschland und weltweit mehr als 1,1 Millionen neue Bäume gepflanzt. Positive Folge: Jeder Baum filtert das schädliche Treibhausgas CO2 aus der Luft und spaltet es auf. Der Baum nimmt den Kohlenstoff auf und gibt reinen Sauerstoff an die Umwelt ab. So leisten Wälder einen wirksamen Beitrag zum Klimaschutz.

Die Folgen des Klimawandels sind Wetterextreme mit global steigenden Temperaturen, Gletscherschmelze und Anstieg des Meeresspiegels. „Aber auch die Überhitzung sowie die Zerstörung von Frischluftschneisen lassen die Luft in vielen deutschen Städten schlechter werden“, sagt Hassia-Markenmanager Daniel Krämling. „Mit unserer diesjährigen hassia Klima-Aktion unter dem Motto ‚Mehr Bäume, weniger Beton!‘ möchten wir bewusst ein Zeichen gegen die Auswirkungen der voranschreitenden Bodenversiegelung durch Beton und Asphalt insbesondere in den Städten setzen.“ Allein in Deutschland werden in Städten täglich Flächen von umgerechnet 100 Fußballfeldern versiegelt, die den Nährboden vieler bestehender Baumarten wie Linden, Kastanien, Pappeln und Eichen bilden. In der Folge verkümmern die Bäume oder sterben ganz ab. „Vitale Baumbestände sind die grüne Lunge auf unserem Planeten und in unseren Städten. Wir machen mit der Aktion auf die luftreinigende Funktion von Bäumen, insbesondere auch in unseren Städten aufmerksam und leisten – unterstützt durch unserer Verbraucher – einen wichtigen Beitrag für die Verbesserung des Klimas.“ Mit Hilfe der hassia Klima-Aktion 2017 soll die Gesamtfläche der bisherigen und neu gepflanzten Bäume auf eine Größe von insgesamt 1.300 Fußballfelder ansteigen.

17.10.2017

 
Süßmoster-Stammtisch 2017

Der diesjährige Süßmoster-Stammtisch ist am 20. November 2017 in Espenau bei Kassel

Seit 2007 hat sich der jährlich stattfindende Süßmoster-Stammtisch als ein offenes Forum für alle praxisrelevanten Themen aus dem Umfeld der Fruchtsaft- und AfG-Herstellung und Vermarktung etabliert.

Die TeilnehmerInnen sind interessiert an Diskussion mit den Referenten, kollegialem Austausch, der Möglichkeit innovative Betriebe zu besichtigen und am Fachsimpeln in ungezwungener Atmosphäre.

 

Die diesjährigen Referenten:

- Boris Brockhaus, Uhde High Pressure Technologies

- Klaus Heitlinger, Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie e. V.

- Herbert Liebich, miho Inspektionssysteme GmbH

- Dr. Martin Müller, Service Management Partners AG (SensoPLUS)

- Prof. Dr. Konrad Otto, Hochschule Ostwestfalen Lippe

 

Zielgruppe

Die Veranstaltung richtet sich an:

- Betriebsleiter

- Techniker

- Qualitätsverantwortliche

- Einkäufer

- Marketingverantwortliche aus der Fruchtsaft-, Erfrischungsgetränke- und Mineralbrunnenindustrie und deren Berater aus der

- Zulieferindustrie

 

Veranstaltungsort:

Waldhotel Schäferberg
Wilhelmsthaler Straße 14
34314 Espenau/Kassel


Weitere Informationen unter: www.confructa-colleg.de/suessmoster-stammtisch

 
Seit 35 Jahren das Herzstück der Kelterei

Eckhard Heil-Küffner feiert Betriebsjubiläum bei Müller

Eckhard Heil-Küffner: Tanja Müller-Diehl und Stephan Müller von der Kelterei Müller gratulieren Kellermeister Eckhard Heil-Küffner (Mitte) zum 35. Betriebsjubiläum. (Foto: Kelterei Müller)In seinem ersten Herbst in der Kelterei Müller in Ostheim ging es gleich zur Sache. Es war der Herbst mit der stärksten Apfelernte, die er erlebt hat. Das war 1982. Zu seinem 35-jährigen Betriebsjubiläum Anfang Oktober nahm Eckhard Heil-Küffner die Glückwünsche von Familie Müller und seinen Kollegen entgegen. „Er ist das Herzstück unserer Kelterei“, würdigte Tanja Müller-Diehl den 62-jährigen Kellermeister aus Friedberg-Ossenheim. Seit 35 Jahren ist kein Produkt in den Verkauf gekommen, welches nicht unter seiner Kontrolle war.“

Heil-Küffners Job als Kellermeister ist es, neben der Entwicklung neuer Produkte bei Apfelweinen und Säften einen immer gleichbleibenden guten Geschmack und stets hervorragende Qualität zu garantieren. Müller-Diehl: „Er hat immer die richtige Mischung gefunden und das Ergebnis war jedes Mal top.“ Die zahlreichen Auszeichnungen und Prämierungen der Müller-Produkte zeigen, dass Heil-Küffner den Bogen raushat.

„Der Beruf ist meine Berufung“, gesteht der gelernte Industriemeister Fruchtsaft und Getränke. In seiner insgesamt 48-jährigen Laufbahn als Kellermeister hat ihm seine Arbeit immer Spaß gemacht. Tanja Müller-Diehl weiß das zu schätzen: „Es ist ein ziemlicher Knochenjob.“

„Das Härteste am Job ist der Herbst, wenn die Äpfel kommen“, erklärt Heil-Küffner. „Da nehme ich jedes Mal fünf bis sechs Kilo ab.“ Dieses Jahr wird es wahrscheinlich nicht so heftig: „Wir haben die schlechteste Apfelernte, die ich bisher erlebt habe.“ So schließt sich womöglich der Kreis von der stärksten Ernte in seinem ersten Herbst bei Müller bis zur der schlechtesten. Denn Ende des Jahres hat Heil-Küffner sein Rentenalter erreicht und geht voraussichtlich in den Ruhestand.

13.10.2017

 
Anuga 2017: Schlussbericht

Export und Innovationen als Wachstumstreiber für die weltweite Ernährungswirtschaft

Rund 165.000 Fachbesucher aus 198 Ländern nutzten die Anuga für Sourcing, Information und Order auf Top-Niveau. (Foto: Kölnmesse)Die 34. Anuga war für viele Aussteller die beste Messe seit langem. Mehr als 7.400 Unternehmen aus 107 Ländern, ein neuer Rekord, präsentierten fünf Tage lang Produkte aus aller Welt und aller Kategorien. Rund 165.000 Fachbesucher aus 198 Ländern nutzten dieses einzigartige Angebot für Sourcing, Information und Order auf Top-Niveau. Neben der hohen Internationalität, die das Bild der Messe an allen Tagen prägte, war die Qualität der Besucher erneut überragend. So wurden die Geschäftsführer und Top-Einkäufer der weltweit führenden Handelsunternehmen registriert. Auch der Außer-Haus-Markt war mit internationalen Mannschaften nach Köln gereist ebenso wie Entscheider der großen Online-Händler. 

Sie waren alle da: Die Registrierungsdaten der Anuga zeigen, dass der Handel geschlossen in Köln war, sowohl aus dem In- als auch aus dem Ausland. Dazu gehören Aeon, Ahold, AlbertHeijn, Aldi, Auchan, Carrefour, Coop, Costco, dm, Edeka, Globus, Hofer, Jumbo, Kroger, Metro, Migros, Müller, Norma, Rewe, Rossmann, Sainsbury, Sams Club, Schwarz Group, Sobeys, Spar, Target, Tesco und Walmart. Aus dem Online-Handel wurden u.a. Amazon und JD.com registriert. Darüber hinaus waren Einkäufer von zahlreichen spezialisierten Online-Plattformen Besucher der Anuga. Wichtige Importeure und internationale Großhandelsvertreter kamen ebenfalls zur Messe nach Köln.

Auch aus dem Außer-Haus-Markt (Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung, Caterer, Systemgastronomie) konnten wichtige Einkäufergruppen auf der Anuga begrüßt werden, u. a. Autobahn Tank & Rast GmbH, CHEFS CULINAR, Gourmet International, Ikea, LSG (Supply Chain Sarl), Sysco (USA), SPCgroup (Korea), Transgourmet und YORMA'S AG.

Darüber hinaus wurde auf der Anuga wieder deutlich, dass sie als Sourcing-Plattform unverzichtbar ist: Viele Aussteller konnten ihre Kunden aus der weiterverarbeitenden Industrie direkt ansprechen und wichtige Vertragsabschlüsse erzielen.

So wie auf Ausstellerseite (90 Prozent Auslandsanteil) war auch auf Besucherseite der Auslandsanteil hoch. Er stieg auf 75 Prozent (2015: 68 Prozent).

Gewohnt stark war der Besuch aus den EU-Ländern und der Schweiz. Steigerungen verzeichneten insbesondere Italien, Spanien, Frankreich und die Niederlande. Auch aus den USA und Kanada kamen mehr Besucher. Sehr gut war auch der Besuch aus China, Japan und dem Partnerland Indien. Auch aus Südamerika, besonders aus Brasilien, Peru und Uruguay wurden mehr Besucher gezählt.

Steigerungen zeigten sich ebenfalls beim Besuch aus dem Nahen Osten und den nordafrikanischen Staaten, hier z. B. aus dem Iran, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Marokko und Tunesien. Auch aus Südafrika kamen in diesem Jahr mehr Besucher zur Anuga.

Die exportorientierte Ernährungswirtschaft konnte also zur Anuga ein internationales und hochkarätiges Fachpublikum erreichen. Auch die Innnovationen, die wie immer auf der Anuga im Mittelpunkt standen, trugen dazu bei, dass die Branche mit neuen Impulsen und Ideen versorgt wurde. Zu den diesjährigen Trendthemen gehörten Proteinhaltige Nahrungsmittel und Getränke, Produktneuheiten zum Thema "Superfoods" sowie zahlreiche neue Ready-to Go / Ready-to-Eat-Ideen. Nachhaltige Konzepte sowie Bioprodukte waren weiter gefragt, auch vegetarische und vegane Themen setzten wieder Akzente. Alternative Proteinquellen wie Insekten wurden auch in den Medien intensiv diskutiert.

Die nächste Anuga findet statt vom 5. bis 9. Oktober 2019.

13.10.2017

 
<< Start < Zurück 1 2 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 2
Fruchtsaft-Kalender 2017
Moderne Apfelsaft-Technologie 2. Auflage
Birkners Beverage World
Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie e.V.
SGF
AIJN
IFU
Copyright © 2017 confructa medien GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Impressum - Datenschutzerklärung