Dienstag, 23. Januar 2018
Home

Verbraucher haben Lust auf Neues

Umsatzrekord für die Ernährungsindustrie

Lebensmittel-Trends 2018 (Foto: BVE)"Die Ernährungsindustrie braucht eine handlungsfähige und stabile Bundesregierung sowie ein branchengerechtes Marktumfeld, das Planungssicherheit, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit fördert. Immer mehr Unternehmen mit innovativen Ideen wagen den Markteintritt. Wir erleben eine Branche im Wandel. Die Politik sollte dieses Potenzial fördern. Die Ernährungsindustrie sorgt für Einkommen und Wohlstand im ländlichen Raum, das muss die Politik anerkennen", so Christoph Minhoff, Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie zum Auftakt der Internationalen Grünen Woche 2018.

Für das Jahr 2017 erwartet die Ernährungsindustrie ihr bislang bestes Umsatzergebnis: Nach ersten Schätzungen konnte der Umsatz im Vorjahresvergleich um 5,7 Prozent auf 181 Milliarden Euro gesteigert werden. Der Export bleibt auch 2017 der Wachstumsmotor der Branche. Insgesamt konnten die Lebensmittelexporte um 6,9 Prozent auf 60,4 Milliarden Euro gesteigert werden. Während das Geschäft im EU-Binnenmarkt florierte, dämpften bestehende Handelsbarrieren weiteres Wachstum in Drittländern.

Für 2018 äußern sich die Unternehmen der Ernährungsindustrie in einer aktuellen BVE-Konjunkturumfrage zur Umsatzentwicklung insgesamt optimistisch. Rund 65 Prozent der Befragten erwarten 2018 durch kostenbedingte Preissteigerungen höhere Umsätze.

Damit die Ernährungsindustrie ein Beschäftigungsmotor bleibt, muss die neue Bundesregierung den Regulierungsdruck senken und die Wettbewerbsfähigkeit stärken. Unterstützung von der Politik erwarten die Unternehmen vor allem beim Bürokratieabbau, bei der Senkung der Steuerlast, dem Abbau von Exporthemmnissen, der Beseitigung des Fachkräftemangels sowie der Sicherung bezahlbarer Energiepreise.

Der Geschmack und das Werteverständnis sind entscheidende und vor allem individuelle Kriterien beim Lebensmittelkauf, dieser Trend bricht nicht ab. Eine aktuelle Verbraucherumfrage der Innova Market Insights belegt, dass bei 53 Prozent der Kunden der Geschmack das Kaufinteresse anregt.

Durch das steigende Konsumbewusstsein und Informationsbedürfnis der Verbraucher spielt Nachhaltigkeit eine zunehmend wichtige Rolle beim Einkauf und ist ein Top Trend bei Produkteinführungen. Das belegt eine Analyse der Marktneuheiten und Trends 2018 der Innova Market Insights für die BVE. In puncto Nachhaltigkeit sind dabei nicht nur Transportwege oder Herstellungsverfahren relevant. Auch Umweltaspekte wie die Recyclefähigkeit, die biologische Abbaubarkeit von Verpackungen oder der CO2-Fußabdruck sind Informationen, mit denen gerade Produktneuheiten Kunden gewinnen wollen. Allein 2017 stieg die Zahl der Produktinnovationen mit freiwilligen Aussagen zur Umweltfreundlichkeit von Produkten um 44 Prozent im Vergleich zu 2013.

Über 1.000 Start-Up Unternehmen wagen jährlich in der Lebensmittelproduktion den Markteintritt mit neuen Produkten oder Herstellungsverfahren. Diese Food-Start-ups setzen häufig auf unkonventionelle Lösungen und können sich der Nachfrage sehr schnell anpassen. Im Trend liegt dabei die Neuentdeckung traditioneller Herstellungsverfahren, die dank innovativer Technik und neuen Rezepten für den Lebensmittelmarkt 4.0 tauglich gemacht werden - bspw. kalt gepresst bzw. kalt gebraut oder fermentiert. In den letzten fünf Jahren nahmen die Produkteinführungen, die sich dieser beiden Herstellungsverfahren bedienen um 38 bzw. 32 Prozent zu.

Die Digitalisierung schafft für innovative Unternehmen vor allem auch neue Kanäle zur Kundengewinnung. So hat Essen in der Social Media-Gesellschaft eine herausragende Rolle. Fast neun Prozent der deutschen Verbraucher geben an, das Social Media-Beiträge ihren Lebensmitteleinkauf beeinflussen. Soziale Medien wirken damit in Deutschland bereits stärker als Konsum-Influencer als in anderen EU-Ländern, wie etwa Großbritannien oder Frankreich.

17.01.2018

 
REWE reduziert Zucker in Eigenmarken

REWE senkt systematisch den Zuckergehalt vieler Eigenmarkenprodukte. (Foto: REWE)REWE senkt systematisch den Zuckergehalt vieler Eigenmarkenprodukte. Allein in diesem Jahr werden die ersten rund 100 zuckerreduzierten Pilotprodukte kontinuierlich ins Sortiment eingeführt. Von ja! REWE Beste Wahl und REWE Regional bis hin zu REWE Feine Welt und REWE Bio – bis 2020 sollen für alle REWE-Eigenmarken Produkte mit reduziertem Zuckergehalt verfügbar sein.

Mit seinen vielen Eigenmarken hat REWE einen direkten Einfluss auf den Zuckergehalt seines Sortiments. 2017 fiel der Startschuss für eine vollständige Überprüfung aller relevanten Eigenmarkenprodukte. Eine entscheidende Rolle kommt dabei den Kunden zu: Ihr Votum gibt Orientierung, auf wie viel Zucker in verarbeiteten Lebensmitteln verzichtet werden kann, ohne dass dies als Geschmackseinbuße empfunden wird. Gemeinsam mit REWE leisten sie damit einen wichtigen Beitrag, Volkskrankheiten wie Übergewicht, Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen.

Zum Auftakt der Initiative lässt REWE als erster deutscher Einzelhändler darüber abstimmen, welche zuckerreduzierte Produktvariante in die Regale kommen soll. Zur Wahl steht ein Schokoladenpudding-Quartett, das es in Originalrezeptur sowie mit 20, 30 und 40 Prozent weniger Zucker zum Probieren gibt – ohne Einsatz von alternativen Süßungsmitteln. Aktionsstart war am 15. Januar. Begleitet wird die Kampagne „Du bist Zucker. Wie viel Zucker brauchst du noch?“ von einem Expertennetzwerk. Dazu zählen Moderatorin und Autorin Anastasia Zampounidis und Ernährungsexpertin Christine Blohme. Sie werden die Verbraucher auf ihrem schrittweisen Weg zu einer zuckerbewussten Ernährung im Alltag mit ihrer Expertise begleiten.

16.01.2018

 
Außergewöhnliches Ergebnis für die Krombacher Gruppe

Erstmals über 7 Mio. hl Ausstoß (+ 2,5 %). Außergewöhnliches Ergebnis für die Krombacher Gruppe. (Foto: Krombacher Gruppe)Neuer Rekordwert mit über 6 Mio. hl Bier. Schweppes erstmals mit Ausstoß von über 1 Mio. hl Die Krombacher Gruppe wächst kontinuierlich und nachhaltig: Sowohl der Ausstoß als auch der Umsatz konnten in 2017 aufs Neue gesteigert werden. Damit hält der deutliche Wachstumskurs der vergangenen Jahre an. Bereits im 18ten Jahr in Folge steigt der Umsatz: in 2017 um 3,6 % auf nun 772,2 Mio. Euro. Auch beim Ausstoß konnte die Gruppe 165.000 hl dazugewinnen und schließt das Jahr mit insgesamt 7,107 Mio. hl, einem Plus von 2,5 %, erstmals über der magischen 7 Mio. hl-Marke ab.

KROMBACHER'S FASSBRAUSE wächst. Fulminanter Start für Cola & Orange

KROMBACHER'S FASSBRAUSE schreibt ihre Erfolgsgeschichte fort. Die Sortenvielfalt, die Rezeptur mit 0,00 % Alkohol und der besondere Geschmack sind das Erfolgsrezept für die ständig wachsende Verbrauchernachfrage. Mit einem Plus von 15 % und 15.000 hl konnte man die 100.000 hl Grenze mit 115.000 hl klar übertreffen. Das Rennen um die Gunst der Verbraucher hat KROMBACHER'S FASSBRAUSE deutlich für sich entschieden: Deutlich über 30 % Marktanteil bedeutet Platz 1 im nationalen Marken-Ranking. Wachstumstreiber war hier vor allem die neue 'limonadige' Sorte Cola & Orange.

Alkoholfreie Getränkemarken mit historischem Allzeithoch: Erstmals über 1 Mio. hl

Schweppes Deutschland mit den alkoholfreien Marken Schweppes, Orangina und Dr Pepper ist sowohl im Ausstoß als auch im Umsatz auf einen neuen Rekordwert gewachsen. Die alkoholfreien Getränkemarken konnten um 45.000 hl auf nun 1,034 Mio. hl Jahresausstoß und damit um + 4,6 % wachsen. Das entspricht einem Umsatzwachstum von 7,0 % auf aktuell 108,2 Mio. Euro (Vorjahr: 101,1 Mio. Euro). Damit gelingt der deutliche Ausbau der Marktführerschaft in Handel und Gastronomie, wo Schweppes als das Original für pure Erfrischung und als idealer Filler gilt. Die Marke Schweppes weist dabei ein Wachstum von 40.000 hl auf, was einem starken Plus von 4,8 % entspricht. Damit liegt Schweppes bei einem Gesamtausstoß von 865.000 hl. Die Schweppes Classics, insbesondere die beiden Tonics, Schweppes Indian Tonic Water und Schweppes Dry Tonic Water, wachsen infolge des anhaltenden Gin-Trends. Schweppes Russian Wild Berry konnte sich ebenso als Trendsetter beweisen. Vier neue Tonic Sorten in eigenständiger Flasche und Produktauftritt, die Schweppes Premium Mixer, sind gut gestartet und mit sehr positiver Resonanz auf dem Bar Convent in Berlin aufgenommen worden.

Schweppes Fruity konnte in 2017 den Relaunch mit einer neuen 1 l EW PET-Flasche im neuen Design und mit neuem Geschmack erfolgreich gestalten.

Orangina konnte sich stabil über der 100.000 hl-Marke etablieren und weist einen Gesamtausstoß von 102.000 hl auf. Positiv entwickelten sich die EW-Gebinde, wohingegen es bei Mehrweg-Gebinden zu leichten Verlusten gekommen ist.

Dr Pepper, die US-Kultmarke, konnte in 2017 die Wachstumsdynamik mit einem Plus von 5.000 hl und damit + 9,6 % auf aktuell 57.000 hl fortsetzen. Hier waren insbesondere die Sorten Dr Pepper Cherry und Dr Pepper Energy die Wachstumstreiber.

Neue Vertriebspartnerschaft mit NESTEA®

Die N-Tea GmbH, ein Unternehmen der Krombacher Gruppe, hat zum 01.01.2018 die Vertriebspartnerschaft für NESTEA® übernommen. Dies ist ein weiterer wichtiger Meilenstein in der Weiterentwicklung der alkoholfreien Markenstrategie. Neben der erfolgreichen Krombacher Sortenfamilie konnte in den vergangenen Jahren vor allem das Angebot alkoholfreier Erfrischungsgetränke durch Schweppes, Orangina, Dr Pepper und zuletzt durch Vitamalz nachhaltig erfolgreich ausgebaut werden. Alle Entwicklungen sind langfristig angelegt. Für die Partner im Handel und in der Gastronomie stärkt Krombacher mit der Übernahme der Vertriebspartnerschaft für NESTEA® die eigene Position als kompetente und wichtige Marke mit einem werthaltigen und attraktiven Produktportfolio.

15.01.2018

 
Fruchtsaft-Kalender 2018 steht zum Download!

Der neue Fruchtsaft-Kalender 2018 ist online!

Laden Sie sich einfach die PDF (klicken Sie auf das Kalenderbild am rechten Rand der Startseite von www.fluessiges-obst.de) auf Ihren Rechner.

Somit haben Sie u.a. alle Erscheinungstermine unserer Fachzeitschrift FLÜSSIGES OBST auf einen Blick!

 
Die Januar-Ausgabe von FLÜSSIGES OBST ist online!

Ab sofort können Sie mit Ihren Login-Daten die Januar-Ausgabe unserer Fachzeitschrift FLÜSSIGES OBST im Archiv-Bereich downloaden!

 

Die Themen des Monats sind:

  • Aktuelles
  • High Pressure Processing
  • VdFw auf Reisen
  • Bedeutung und Einfluss von Prozesswasser
  • Multifunktionale Vierachs-Palettieranlage
  • Vollautomatische Schmierung von Maschinen und Förderanlagen
  • Märkte
  • Halbware-Preisnotierungen

Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre! Zum Archiv-Bereich

 
<< Start < Zurück 1 2 Weiter > Ende >>

Seite 2 von 2
Fruchtsaft-Kalender 2018
 
BIOFACH 2018
Birkners Beverage World
Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie e.V.
SGF
AIJN
IFU
Copyright © 2018 confructa medien GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Impressum - Datenschutzerklärung